Back to the Roots – Mein Neuanfang bei SPiNNWERK

Markus Pendl hatte 2016 unser Unternehmen verlassen. Was er damals noch nicht wusste: He will be back. Warum er neue Wege gegangen und nun wieder zurück ist, das und mehr steht im Interview.   

1. Als du 2011 bei uns zu arbeiten begonnen hast – welche Funktion hattest du und was machst du heute?

Ich war Social Media Manager und habe mit Roland, einem der beiden Managing Partner, gemeinsam den Bereich Social Media aufgebaut. Heute arbeite ich in der Funktion als Digital Strategy Manager und verstärke damit einen immer stärker werdenden Bereich in der Branche.

2. Wie stellst du dir deinen perfekten Job vor?

Ich würde sagen, die gute Mischung macht es aus. Ich mag Herausforderungen, „learning by doing“ und brauche trotzdem teilweise eine gewisse Routine und Struktur. Der Spaß an der Arbeit ist mir dabei genauso wichtig und, dass die Zusammenarbeit mit den Kollegen gut funktioniert. Außerdem arbeite ich gerne zielorientiert. Ich mag es einfach, wenn sich Ergebnisse z.B. anhand von Zahlen messen lassen.

3. Denkst du, dass du hier bei uns den perfekten Job für dich gefunden hast?

Viele Anforderungen, die ich an meinen Job stelle, werden hier erfüllt. Hinzu kommt, dass ich das SPiNNWERK schon sehr gut kenne und ich in meiner neuen Funktion mehr Verantwortung übernehme. Als Social Media Manager damals habe ich mich eben hauptsächlich nur auf diesen Bereich konzentriert. Heute, als Digital Strategy Manager, habe ich eine holistische Sicht auf das gesamte digitale Marketing. Und dazu kann ich aktuell nur sagen: Ja, ich fühle mich mit der neuen Verantwortung und dem super Team absolut wohl.

4. Warum hast du dich damals entschieden, SPiNNWERK zu verlassen?

Für mich war es an der Zeit neue Wege zu gehen. Bei SPiNNWERK habe ich für unterschiedliche Kunden und Marken gearbeitet. Das Wissen, das ich hier in den 5 Jahren gesammelt habe, wollte ich letztendlich auch woanders einsetzen. Und da ich Dinge gerne aus verschiedenen Blickwinkeln betrachte, war es für mich ein logischer Schritt, meine Skills auch mal auf Kundenseite anzuwenden.

5. Was hat dich dazu bewogen, wieder zurückzukehren?

Eigentlich war Markus der Auslöser. Er ist ebenfalls Managing Partner bei SPiNNWERK und hat mir die neue Stelle in Aussicht gestellt. Meine Hauptaufgabe ist es, Kommunikationswege und Arbeitsprozesse zwischen internen Abteilungen und Kunden zu vereinfachen. Dazu braucht es verstärkt interne Strukturen und lösungsorientierte Strategien für Kunden und Projekte. Für solche Herausforderungen brenne ich eben und bin froh, dass das auch Markus erkannt hat. Mein Studium ist noch dazu die perfekte Ergänzung zu meinem Job. „Digital Marketing“ an der FH in St. Pölten kann ich daher jedem empfehlen, der sich in diesem Bereich aus- bzw. weiterbilden möchte.

6. Wenn du SPiNNWERK vergleichst – damals und heute: Was hat sich geändert?

Ganz allgemein: Alles ist größer geworden. Das Kundenportfolio ist gewachsen und deswegen auch das Team und die Räumlichkeiten. Außerdem hat sich das Verständnis für digitales Marketing stark weiterentwickelt. Unsere Kunden verlangen mittlerweile eine ganzheitliche Sicht auf die Dinge. Und die können wir mittlerweile auch bieten. Sich in unserer Branche immer weiterzuentwickeln ist daher selbstverständlich.

7. Hättest du eine Message für zukünftige Bewerberinnen und Bewerber?

Bei uns ist es nicht wichtig, ob jemand studiert hat oder nicht. Viel wichtiger ist, dass die Person etwas Interessantes und Passendes für die ausgeschriebene Stelle mitbringen kann. Außerdem blicken wir hier gerne über den Tellerrand. Das bedeutet, vernetzt zu denken ist auf jeden Fall ein Plus. Wenn man diese Grundvoraussetzungen erfüllen kann, dann nicht zögern und einfach bewerben.

 

Danke für das Interview und schön, dass du wieder da bist!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.