Meine ersten 30 Tage im SPiNNWERK – Olé!

Der erste Tag im SPiNNWERK begann mit einer Vorstellungsrunde und Führung durch das Büro. Dabei wurden mir viele Gesichter und zwei liebe Hunde vorgestellt. „Hoffentlich merke ich mir alle Namen!“, war mein erster Gedanke. 😊 Ich habe mich augenblicklich wohl gefühlt. Nach der Vorstellungsrunde habe ich mich zunächst mit diversen Tools und Programmen vertraut gemacht. „Learning by doing“ war für mich ganz groß geschrieben, um sattelfest zu starten.

So schnell konnte ich gar nicht schauen, habe ich auch schon die ersten Aufgaben erhalten. Neugierig und wissensdurstig, habe ich mich mit den Aufgaben befasst und dabei kam ich mir wie ein kleiner Sherlock vor. In meinem neuen Job als Social Media Analyst sind Recherchetätigkeiten und analytische Skills absolut wichtig. Ein Meeting am zweiten Arbeitstag konnte mir schon einen gröberen Einblick in der Agentur verschaffen.

Die ersten zwei Wochen vergingen wie im Flug und dann durfte ich mich den monatlichen Reports widmen. Dabei ist nicht nur eine analytische, sowie strukturierte Arbeitsweise gefragt, sondern auch ein hohes Maß an Konzentration und Geduld (sowie viel, viel Schokolade und Kaffee). Die darauffolgenden zwei Wochen waren etwas entspannter, dafür genauso informativ und aufregend. Jeden Tag lernt man etwas dazu und für reichlich Schmäh ist zwischendurch auch gesorgt.

Zusammengefasst würde ich meine ersten 30 Tage im SPiNNWERK als spannend, lehrreich, lustig und interessant beschreiben. Vor allem mit einem sympathischen und hilfsbereiten Team arbeitet es sich eindeutig besser. Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten Herausforderungen und Zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.